Sonntag, 26. Februar 2017

Unsere Garnelenpfanne

... ist ein typisches "Freitagsgericht",
weil freitags gibt es hier zum Abendessen nur Sachen, 
die schnell gemacht sind und uns richtig gut schmecken.
Und diese Garnelenpfanne ist ein fester Bestandteil unseres Repertoires.


Für die Garnelenpfanne hab ich folgende Zutaten verwendet:

300g Garnelen
2 Schalotten
ca. 50g durchwachsenen Speck
1 EL Öl
200ml Sahne
1 EL Tomatenmark
6-Kräuter-Mischung TK
Salz
schwarzen Pfeffer aus der Mühle


Sollten die Garnelen, wie bei mir, mit Schale sein,
die Schalen entfernen und ggf. den Darm,
der auf dem Rücken verläuft, entfernen.

Schalotten und Speck fein würfeln.


 Den Speck bei mittlerer Hitze auslassen
und die Zwiebelwürfel darin glasig andünsten.


Nun das Öl zugeben, erhitzen, 
und die Garnelen in die Pfanne geben.


Garnelen von beiden Seiten anbraten,


anschließend mit Sahne ablöschen, 1 Esslöffel Tomatenmark
und 1 Esslöffel der TK-Kräuter dazugeben und verrühren.
Leicht köcheln lassen, dazu ggf. die Temperatur etwas erhöhen.
Nun noch mit Salz und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer würzen.


Fertig ist ein schnelles und köstliches Gericht.


Dazu gibt es bei uns Baguette.


Man kann die Garnelenpfanne auch ganz prima
mit Kirschtomaten-Hälften pimpen.
Das mach ich, wenn sie Saison haben, des öfteren.

Habt einen schönen Tag!


Donnerstag, 23. Februar 2017

Ist schon Ostern?

Nein, es ist ja noch 'n bißchen hin bis Ostern, 
und trotzdem ist es dann plötzlich soweit,
und man wollte doch noch dies und jenes machen....

Im letzten Jahr hab ich kurz vor knapp Beton-Eier gemacht
und deshalb dieses Jahr etwas früher,
einfach schon mal zum Warmwerden: 
Ostereier-Aufhängung zum Selbermachen.


Die Idee dazu habe ich hier gesehen 
und war gleich so begeistert,
daß ich gar nicht lange überlegen mußte,
sondern gleich wußte, 
das machst du dies Jahr als Osterdeko.


Geknotet werden die Aufhängungen entweder aus Juteschnur,
Paketband oder anderen Schnüren.

Als erstes hab ich Juteschnur verwendet.
Dazu 8 Schnüre mit einer Länge von ca. 40 cm abschneiden.


An einem Ende die Schnüre zusammenknoten,
es sollte ein Puschel von 1-2 cm am Ende zu sehen sein.


Nun nimmt man zwei nebeneinander liegende Schnüre 
und knotet sie möglichst nah am unteren Knoten  zusammen. 

So macht man es auch mit den anderen sechs Schnüren:
immer in zwei nebeneinander liegende Bänder einen Knoten machen.


Im nächsten Schritt werden wieder zwei nebeneinander liegende Schnüre verknotet,
allerdings nimmt man nun die linke Schnüre vom rechten Knoten 
und die rechte Schnüre vom linken Knoten 
und macht in ca. 1-2 cm Abstand zum unteren Knoten einen Knoten in die Schüre.
So verfährt man auch mit den restlichen sechs Schnüren.




Das hab ich insgesamt drei Mal gemacht, 
dann war das Ei "eingesackt".


Abschließend noch einen Knoten oberhalb des eingesackten Ei's
und einen weiteren am Ende der Schnüre,
damit das gute Stück auch aufgehängt werden kann.

Das ganze kann man auch mit Paketband oder anderen Bändern machen.
Mit Paketband sieht's zum Beispiel etwas filigraner aus...


Und so sieht es dann verdekoriert aus...
mit Muscari und Schleierkraut.


Mit 'ner kleinen Helleborus niger-Blüte


 oder 'nem Hornveilchen


Also Ostern kann kommen😀!


Habt einen schönen Tag!

Sonntag, 19. Februar 2017

Aromatisiertes Salz

... selbst zu machen finde ich ja mal wieder interessant😎,
war klar oder?

Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt,
man kann es pikant machen oder süß, 
fruchtig oder mit Blüten versetzen....

Ich hab mich erstmal für ein Oliven-Rosmarin-Salz entschieden.

Die Zutaten dafür:

gut 100g schwarze Oliven
(ich hab Kalamata-Oliven genommen)
ca. 1 Eßlöffel getrocknete Rosmarin-Nadeln
5 Pfefferkörner
ca. 300g grobes Meersalz


Erstmal die Oliven entsteinen.
Dann werden die Oliven mit den Rosmarinnadeln und dem Pfeffer 
im Mixer oder mit dem Pürierstab ganz fein zerkleinert.


Dann hab ich die Oliven-Mischung 
im Verhältnis 1:3 mit grobem Meersalz gemischt.
auf einem Backblech verteilt und trocknen lassen.


Das kann man bei niedriger Temperatur im Backofen,
im Winter auf der Heizung und im Sommer in der Sonne machen.


Ist das Salz durchgetrocknet, 
wird es portionsweise im Mörser 
fein zerstossen.
Dann in Gläser gefüllt 
und fertig ist das Oliven-Rosmarin-Salz.


Dies Oliven-Rosmarin-Salz paßt prima
zu Fisch und Gemüse,
aber auch auf einer Baguettescheibe mit Olivenöl
macht es sich hervorragend!

So ein aromatisiertes Salz ist auch schönes Geschenk
für liebe Menschen die das Besondere mögen.
Schön verpackt macht es zusätzlich optisch was her...


Was ich auch noch interessant finde ist Schokoladen-Chili-Salz,
Vanille-Salz oder auch ein Balsamico-Salz.

Aber davon ein anderes Mal😀.

Habt einen schönen Tag!

Donnerstag, 16. Februar 2017

Winterspaziergang am Strand


Gestern war hier ein richtig toller Tag:
blauer Himmel und Sonnenschein
von morgens bis abends!


Da hab ich die Gelegenheit genutzt
 und hab einen Spaziergang am Strand 
von Sankt Peter-Ording gemacht....


Es war herrlich!
Ich lass einfach mal ein paar Eindrücke da... 


Der Strand ist ja für seine Größe bekannt,
an die 12 km lang und bis zu 2 km breit,
das ist auf Fotos so gar nicht einzufangen...

Und hier war auf jeden Fall mal kein Wasser in Sicht,
dafür aber Schnee.


Herrlich blauer Himmel über den Dünen.


Es sind noch Schneereste zu finden...
sowohl am Strand...


...als auch in den Dünen.


Auch charakteristisch für Sankt Peter-Ording
sind die Pfahlbauten
- zu dieser Zeit allerdings verwaist.


Ebenso verwaist sind sie Fahrradständer und Bänke am Strand.


 Noch ein letzter Blick zurück...




 ... und dann ging's wieder nach Hause.

Habt einen schönen Tag!

Sonntag, 12. Februar 2017

Diese köstlichen Törtchen....

.... die ich letztes Jahr im Frühling in Barcelona gegessen habe,
gehen mir einfach nicht aus dem Kopf....


Wie gut, daß ich mich schon beizeiten an's 'Rezepte suchen' gemacht hatte... 
wer weiß, ob ich jetzt noch das richtige gefunden hätte!?

Ich hab nach einem Tarte- oder Törchenrezept gesucht, 
das Haferflocken enthält, weil ich denke, 
die waren in dem Törtchenboden drin.
Der Boden war knusprig und süß,
und eben 'kernig'.

Hier das Rezept für die Törtchen
gefunden hab ich's hier:

175g Butter
30g zarte Haferflocken
30g kernige Haferflocken
180g Mehl
120g Zucker
1 Prise Salz



Den Backofen auf 175°C vorheizen

Die Butter schmelzen und anschließend mit den restlichen Zutaten
gut zu einem Teig verkneten.


Den Teig in Tartelette-Förmchen füllen,
mit Backpapier auslegen und mit Hülsenfrüchten
oder wie ich mit Baking Beans füllen.


Im vorgeheizten Backofen ca. 15-20 Minuten goldbraun backen,
aus den Förmchen nehmen und auskühlen lassen.


Ich möchte noch erwähnen,
daß dieser Teig sehr fettig ist.
Ich hab Förmchen mit Hebeboden verwendet
und deshalb beim Backen einen Bogen Backpapier
unter die Förmchen gelegt.
Beim ersten Versuch ist das ganze Fett 
in den Backofen gekleckert...😕.

Jetzt geht's an die Füllung...
da habe ich nach gesalzener Karamell-Tarte gesucht 
und hier bin ich fündig geworden.
Für meine Tartelettes hab ich das Rezept mengenmäßig angepasst.
und hab folgendes verwendet:

200g Zucker
100g weiche Butter
200g Sahne
1 1/2 gestrichene TL Fleur de Sel


Den Zucker in eine große Pfanne geben und bei niedriger Energie
zu goldbraunem Karamell schmelzen.
Nicht rühren, sondern nur immer wieder mal die Pfanne schwenken.


In der Zwischenzeit die Sahne erwärmen
und wenn der Zucker karamellisiert ist 
vorsichtig die heiße Sahne dazu gießen.
Vorsicht, das blubbert ordentlich! 
 So lange rühren bis sich das Karamell aufgelöst hat.



Jetzt nach und nach die Butter 
in kleinen Stückchen in die Masse rühren,
das Fleur de Sel einrühren...


Und dann kann die Masse auch schon in die Törtchen gefüllt werden.


Sieht schon ganz gut aus, finde ich... 


Noch etwas warten, bis die Masse durchgekühlt ist, 
nun kann man, wenn man mag,
noch ein paar Salzflocken auf die Törtchen streuen 
und fertig!


Man muß na klar die Kombination süß-salzig mögen,
aber mir haben sie so großartig geschmeckt 
wie ihre Vorbilder in Barcelona😀.


Habt einen schönen Tag!