Sonntag, 30. April 2017

Salzzitronen

Es ist bestimmt schon zwei, drei Jahre her,
dass ich von einer Bekannten ein Pastarezept
mit Garnelen und Salzzitronen bekam.

Das Rezept sollte natürlich ausprobiert werden,
dafür mussten allerdings erstmal Salzzitronen her....

Salzzitronen kommen ja typischerweise aus Marokko,
einen Laden mit marokkanischen Lebensmitteln
gibt's hier in einigermaßen erreichbarer Entfernung
meines Wissens nicht.
Nächste Variante wäre eine Bestellung im Internet,
wer mich allerdings kennt, weiß,
dass ich die Salzzitronen selber einlegen "musste"😁.


Und das hab ich gemacht!

Ich hab,
angelehnt an ein Rezept von Jamie Oliver,
 folgende Zutaten verwendet:

7 kleine, dünnschalige Bio-Zitronen
100g grobes Meersalz
2 frische Lorbeerblätter
1 TL schwarze Pfefferkörner
1 große Stange Zimt


Als erstes ein 1 Liter-Einmachglas sterilisieren.
Ich mach das im Backofen bei 100 Grad für 10 Minuten,
den Gummiring separat mit kochendem Wasser übergießen.

Dann die  Zitronen heiß abwaschen und trocknen.
Von fünf Zitronen das Ende mit dem Blütenansatz abschneiden
und dann der Länge nach kreuzweise zu gut 3/4 einschneiden,
die Spalten sollen noch zusammenhalten.


Jetzt werden die Zitronen vorsichtig aufgedrückt
und jede Zitrone mit 1 Teelöffel grobem Meersalz "gefüllt",
wieder zusammen gedrückt und in das sterilisierte Einmachglas gepackt.
Hierbei sollte das Glas von innen nicht berührt werden,
wegen der Sterilität.


Die letzten beiden Zitronen auspressen
und den Zitronensaft über die Zitronen gießen
und die Lorbeerblätter, Pfefferkörner und die Zimtstange dazu geben.


Abschließend mit kochend heißem Wasser auffüllen
bis die Zitronen vollständig bedeckt sind.


Das Glas luftdicht verschließen und kühl und dunkel
für ungefähr vier bis sechs Wochen durchziehen lassen.
So konserviert halten sich Salzzitronen nahezu ewig.

Habt einen schönen Tag!

Donnerstag, 27. April 2017

Utensilo oder Brotkorb oder so...

Ich mag ja diese Utensilos aus Stoff oder gehäkelt
die man dann oben umschlägt,
super gern leiden
und hab auch zwei Exemplare,
die allerdings ein Schattendasein
in der hintersten Ecke vom Küchenschrank fristen...
(Nachtrag)

Ob's an den Farben liegt...? 😇

Vor einiger Zeit bin ich auf eine Nähanleitung 
für so Utensilos gestossen,
hab dann kurz darauf bei der Arbeit 
mit einer Kundin zufällig genau über diese Teile
geredet, weil sie sie schon genäht hatte 
und wir haben kurz die Anleitungen "verglichen"...

Zuhause hab ich dann meinen Stofffundus 
nach passendem Stoff "durchsucht"
und bin fündig geworden:


Ein Stück Leinen, 
das mir meine Mutti vor einiger Zeit 
mitgegeben hat, weil sie es nicht mehr benötigt
und einen Stoffrest in grau-naturfarben gestreift.

Dann konnt's ja losgehen:

Vom Leinen und vom gestreiften Stoff jeweils
 2 x das Schnittteil ausschneiden.

Von jeder Sorte ein Schnittteil rechts auf rechts
mit einem Schnittteil der anderen Sorte aufeinanderlegen.


An der langen Kante einmal entlang nähen. 


Die Naht auseinanderbügeln



und nun wieder die beiden Schnittteile rechts auf rechts
aufeinanderlegen 


Alle vier Kanten zusammennähen,
bei einer der langen Kanten einen Schlitz offen lassen,
durch den der Utensilo am Ende umgekrempelt wird



und dann werden die "Ecken" auseinandergezogen
und zugenäht.




Jetzt den Utensilo durch das noch offene Loch
in der seitlichen Naht umkrempeln
und das Loch zunähen.

Fertig ist der Utensilo.


In dieser Größe tatsächlich ein Utensilo,
für einen Brotkorb müsste er etwas größer sein.


Habt einen schönen Tag!

Sonntag, 23. April 2017

Zum Glas Wein...

 ... oder Bier  
sind ja Knabbereien 
immer gern genommen.


Sowas kann man auch richtig gut 
mal selber machen...
Ich hab ein Rezept für so herzhafte "Käse-Kräcker" mit Parmesan
(oder 'nem anderen italienischen Hartkäse)
im Portfolio, das ich gern an euch weitergeben möchte.


Für zwei Bleche Kekse benötigt ihr 
folgende Zutaten:

100g geriebenen italienischen Hartkäse (z. B. Parmesan, Grana Padano)
100g Mehl Type 405
100g Butter
1 Teelöffel Puderzucker
1 TL Salz
2 Zweige Rosmarin
3-4 Zweige Thymian
2 Zweige Majoran 


Vom Rosmarin die Nadeln abstreifen,
auch vom Thymian die Blättchen 
und die Blätter vom Majoran abzupfen.
Die Kräuter so fein wie möglich schneiden.

Parmesan, Mehl, Butter in Stücken, Puderzucker, 
Salz und die gehackten Kräuter 
in eine Rührschüssel geben 


und mit den Knethaken vom Rührgerät
oder mit der Küchenmaschine 
zu einem Mürbeteig verkneten. 
Anschließend den Teig für 60 Minuten 
in Folie gewickelt
im Kühlschrank durchkühlen lassen.


Den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen.

Den Teig auf eine Dicke von 3-5 mm ausrollen
und dann zu kleinen runden Keksen ausstechen.


Die Kekse auf, mit Backpapier ausgelegte, Backbleche legen 


und 10-12 Minuten bei 180°C goldbraun backen.


Absolut einfach und sehr lecker😋


Habt einen schönen Tag!

Donnerstag, 20. April 2017

Die "inneren Werte"

Es geht um Paula 
und ihre Innenausstattung...

Wir waren ja von Anfang an sehr angetan 
von der hellen Innenausstattung unserer kleinen Wohndose.

Allerdings war mir ziemlich schnell klar,
daß die altrosa-farbenen Gardinen 
- der Farbton ist nicht so wirklich nach meinem Geschmack -
und auch die, zwar dezent gemusterten, 
aber eben in so klassischem "Wohnwagen-Design" 
gehaltenen Polsterbezüge meinen Augen, 
über kurz oder lang, nicht gut tun würden...


Es hat eigentlich keine Woche gedauert, 
da saß ich an der Nähmaschine 
und hab Gardinen genäht.

Den Stoff hatte ich noch liegen
und ich fand, der passt gut
zur hellen Ausstattung der Paula.


Die alten Vorhänge hab ich als Vorlage verwendet 
und so war ich an einem Nachmittag 
mit dem Nähen der Gardinen fertig.


Für die Polster hatte ich mir grau vorstellt...

Um zu sehen ob es aussieht,
hab ich ein hellgraues Spannbettlaken
über die Sitzpolster auf einer Seite gezogen
und festgestellt: Hellgrau paßt nicht so richtig gut...😕

Wie es der Zufall wollte,
hatte meine Freundin noch Gardinen-Schals 
in dunkelgrau liegen, 
die sie nicht mehr benötigte
und mir so gern gegeben hat.
Danke dafür😘.


Der Farbton ist genau der richtige!
Das Muster gefällt auch 
und dann hab ich die Polsterbezüge genäht.


Das ging zwar
erstaunlich gut,
allerdings muß ich das sooo schnell 
nicht noch einmal machen...

Und es hat sich gelohnt,
wie ich finde,
so sieht die Paula jetzt von innen aus:


Nun steht dem Campen vom Wohlfühlfaktor 
nichts mehr im Weg!


Habt einen schönen Tag!



Sonntag, 16. April 2017

zwischen den Schauern

Ostern und richtiges Aprilwetter!
Letzten Sonntag war hier herrlichstes Sonnenwetter
mit 20°C im Schatten
und dies Wochenende ist es schnatterkalt,
windig bis stürmisch und es regnet immer mal wieder
mehr oder weniger heftig.

Zwischendurch gibt's aber auch immer wieder sonnige Augenblicke
und in so einem Moment 
bin ich mit der Kamera raus in den Garten
und hab ein paar Fotos gemacht.

Die ersten Tulpen gehen auf.
Ich hatte nicht damit gerechnet, 
daß sie es zu Ostern noch schaffen...


Durch den blau-weißen Garten 
und zurückgeguckt auf den Lieblingsplatz


Im vorderen Garten blühen jetzt die Hundszahnlilien 
'Pagoda' und 'White Beauty'


und unter dem Acer palmatum 'Bloodgood'
haben viele Schachbrettblumen und Dichternarzissen 
ihre Blüten geöffnet.


Ich wünsch euch ein frohes Osterfest!


Habt schöne Tage!

Donnerstag, 13. April 2017

Noch ein kleines DIY kurz vor Ostern

Ich fand diese Osterhäschen so niedlich,
daß ich mich, mal eben so zwischendurch,
drangemacht hab und ein paar Häschen
zugeschnitten und genäht hab.


Ich hab zwar nur ein paar fertig gekriegt...
einige Stiche und Nähte weiter
hat meine Nähmaschine "und" gesagt 
und sich sozusagen verabschiedet,
nun gut, vorher hab ich aber ja noch die Häschen genäht
und ein anderes Projekt vollendet.

Schablone gemalt und ausgeschnitten, 
aufgesteckt, zugeschnitten und zusammengenäht.
Unten offen gelassen, mit Füllwatte gefüllt und dann zugenäht.


Dann hab ich oben in ein Ohr 
mit der Lochzange ein Loch geknipst 
und da eine Öse eingerückt.


Nun noch ein Schleifchen um den Hals
und eins durch die Öse im Ohr - fertig.


Habt einen schönen Tag!

Samstag, 8. April 2017

Oster-Mandelkekse

Jetzt ist es nicht mehr weit bis Ostern
und vielleicht sucht ihr noch 
nach einer Idee für ein kleines Mitbringsel? 

Ich hab hier ein leckeres Keks-Rezept für euch.
Nett verpackt sind sie ein schönes Mitbringsel.


Was ihr dafür braucht:

100g Mehl
100g gemahlene Mandeln
70g Puderzucker
40g geriebene Marzipanrohmasse
1 gehäufter TL Vanillezucker
150g kalte Butter
1 Eigelb

Uuund, Nachtrag: 200g Fondant


Das Mehl mit den gemahlenen Mandeln, dem Puderzucker
und dem Vanillezucker in eine Rührschüssel geben.
Das geriebene Marzipan, die kalte Butter in Stückchen 
und das Eigelb dazugeben...


und zügig zu einem Mürbeteig verarbeiten.
In Klarsichtfolie gewickelt mindestens
eine Stunde im Kühlschrank parken.


Den Teig 3mm dick ausrollen,


mit Ausstechformen z. B. Eier ausstechen
und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.
Bei 180°C für 7-8 Minuten backen bis die
Kekse leicht gebräunt sind.



Während die Kekse auskühlen 
Fondant zwischen zwei Gefrierbeutel-Hälften dünn ausrollen.



Die abgekühlten Ei-Kekse dünn mit Gelee bestreichen
um das Fondant auf den Ei-Keksen zu fixieren.
Ich hab Holunderblütengelee genommen,
das schmeckt gleich schon ein bisschen nach Frühling...


Im Moment finde ich ja rosa auch ganz zauberhaft
und hab einen Teil der Eier-Kekse
mit rosafarbenem Fondant verziert.


Verpackt in Tütchen oder kleine Boxen
eine nette, kleine Aufmerksamkeit
zu Ostern!


Ob's am Fondant liegt?
Die Kekse schmecken nach "früher"
als wenn ich ähnliches als Kind gegessen hätte?

Habt einen schönen Tag!