Sonntag, 31. Dezember 2017

Mein Jahresrückblick 2017

Wo ist das Jahr geblieben....
Kaum hat es begonnen, läuft die Zeit wie verrückt,
und ehe man sich versieht steht der Jahreswechsel vor der Tür.

Ich möchte euch deshalb auf einen Rückblick einladen!

Der Januar startete mit meinem selbstgebackenen Lieblingsbrot.
Dann ging es in die Läppchen-Produktion und
ich hab euch den köstlichen Himbeeressig vorgestellt.
Als nächstes stand One Pot Pasta mit Thunfisch auf dem Speiseplan.
Es folgten Bilder von Fuerteventura, eine Decke aus Schafwolle wurde
in Angriff genommen und passend zum Winter gab es Schmorsteaks.
Der Abschluß des Januars war ein sonniges Stündchen in der Philobank
und erste Aufräumarbeiten im Garten.

Jahresrückblick Januar 2017 - stay at home and enjoy 

Im Februar ging es los mit einem leckeren Rote Bete-Auflauf
an den sich ein fruchtig-frisches Dessert mit Mango anschloß.
Dann "mußte" ich mir den Frühling ins Haus holen
und hab die köstlichen "Barcelona"-Törtchen fabriziert.
An einem Tag mit strahlendem Sonnenschein
ging es zu einem Spaziergang an den Strand von Sankt Peter-Ording.
Ich habe Oliven-Rosmarin-Salz gemacht und ein Oster-DIY gezeigt.
Zum Abschluss des Monats gab es unsere Freitags-Garnelen-Pfanne.

Jahresrückblick Februar 2017 - stay at home and enjoy

Der März begann mit Aufmöbeln von Abgestaubtem
und dem Abarbeiten des Kompostbergs.
Und dann war auch endlich die Schafwolldecke fertig.
Es gab ein etwas anderes Pastarezept,
und in Husum waren Krokusse zu sehen.
Ich hab Kordelbeutel modifiziert, Speck-Marmelade hergestellt
 und draußen die Frühlingsdeko gezeigt.

Jahresrückblick März 2017 - stay at home and enjoy

Im April ist Paula, unsere 'Wohndose', eingezogen
und kurz darauf  explodierte die Natur.
Ich hab österliches Gebäck gebacken, Häschen genäht
und dann war auch schon Ostern.
Paula wurde innen aufgehübscht und zu 'nem Glas
Wein oder Bier durfte es gern mal etwas Pikantes geben.
Ich hab 'n Utensilo genäht
und mit Salzzitronen ging der Monat zuende...

Jahresrückblick April 2017 - stay at home and enjoy

Im Mai hab ich meinen Sitzplatz mit Strandkorb gezeigt,
Tulpen im Frühlingsgarten gab's zu sehen und ich hab das
Rezept mit den Salzzitronen gemacht.
Es ging durch den Garten im Mai, ich war
ein paar Tage nicht da und der Garten war kaum wieder zu erkennen.
Dann gab's grünen Spargel mit Garnelen und Salzzitrone ,
Akeleien überall und wir waren das erste Mal mit Paula unterwegs.

Jahresrückblick Mai 2017- stay at home and enjoy

Im Juni stand als erstes Pfingsten auf dem Plan,
ich hab BBQ-Sauce gekocht, es ging durch den Juni-Garten 
und wir waren mal wieder mit Paula unterwegs.
Holunderblüten-Gelee wurde gekocht,
Rosen und Clematis standen im Junigarten im Fokus,
es gab ein Rezept für One-Pot-Lasagne
und ich war zur Offenen Gartenpforte unterwegs.

Jahresrückblick Juni 2017- stay at home and enjoy

Dann im Juli - eigentlich Hochsommer -
davon merkte man hier in Norddeutschland nicht so richtig viel...
hab ich einen Mohnkuchen gebacken und
es ging auf eine Rundfahrt durch den Hamburger Hafen.
An einem schönen sonnigen Tag
bin ich mit euch durch den Sommergarten gegangen
und hab euch das Rezept für unser
Lieblingsdressing verraten.
Im Garten ist ein neues Dekoobjekt eingezogen:
der kleine Beistellherd.
Die Knoblauchernte wurde verarbeitet,
ich war nicht glücklich mit meinen Sommerblumen,
ich hab Lavendel-Prosecco-Gelee fabriziert
und meine Sonnenhüte fotografiert.

Jahresrückblick Juli 2017 - stay at home and enjoy

Im August dann, auch nur sehr wenige schöne Sommertage,
hab ich einen Dip mit Salzzitronen gemacht
und euch meinen anderen Lieblingsplatz gezeigt.
Balsamico-Senf wurde selber gemacht,
an einem schönen lauen Sommerabend
hatte ich alle Lichter im Garten an
und es ging durch den August-Garten.
Es wurde gegrillt, Gewürzgurken eingeweckt,
 Samentütchen gebastelt
und es ging noch einmal durch den Spätsommergarten.

Jahresrückblick August 2017 - stay at home and enjoy

Der September startete mit meiner
fertiggestellten Sommerhandarbeit.
Es ging in den Wald zum Pilze sammeln
und ein Rezept für Ofentomaten.
Ich bin mit euch durch den Gemüsegarten,
hab Rindfleischsuppe gekocht
und Kürbisse verdekoriert.
Dann wurde Brühpulver hergestellt
und Zupfbrot gebacken.

Jahresrückblick September 2017 - stay at home and enjoy

Im Oktober gab's Bilder von Paula an der Mosel,
ich hab einen Geschenkgutschein in 'ner Box verpackt
und euch von Veränderungen im Garten berichtet.
Dann gab's Ginger Beer und Brownies,
ich bin mit euch durch den herbstlichen Garten gegangen
und hab Gemüsefond für's Vorratsregal gekocht.
Und zum Ende des Monats habe ich Quitten
verarbeitet und euch meine Indoor-Herbstdeko gezeigt.

Jahresrückblick Oktober 2017 - stay at home and enjoy

Der November startete mit Kränzen aus Korkenzieherhasel
und einer Kürbissuppe. Dann ging es weiter
mit Schokoladen-Chili-Salz als Geschenk aus der Küche,
Salzlichtern für eine schöne Stimmung und es ging durch den
Garten, wo schon vieles für die Winterzeit dekoriert war.
Dann gab's kuschelige Teelichtgläser zu sehen und wir haben
Zucchini-Frittata gegessen.
Und schon eine Woche vor'm ersten Advent
sah's drinnen schon ein bisschen adventlich aus.
Den Abschluss bildete ein DIY: kleine Pudelmützen
hab ich für die Deko gebastelt.

Jahresrückblick November 2017 - stay at home and enjoy

Im Dezember gab's das Rezept für ein einfach
zu machendes Zwiebelbrot, ich hab euch unseren
Terrassenbaum vorgestellt
und schwedische Julkuchen gebacken.
Dann hatte es geschneit und das musste
in Fotos festgehalten und gezeigt werden.
Als Mitbringsel statt Blumen hab ich
Glühweingelee gemacht und ein letztes DIY
in diesem Jahr waren die Weihnachtswichtel.
Und dann stand auch schon Weihnachten
vor der Tür und es gab Feuerzangenbowle.

Jahresrückblick Dezember 2017 - stay at home and enjoy

Ja, meine lieben Leserinnen und Leser,
 das war das Jahr 2017
bei stay at home and enjoy.

Ich hoffe, euch hat's gefallen
und ihr guckt auch im nächsten Jahr
mal wieder rein.
Ich würd mich freuen!

Einen guten Rutsch und habt es schön!

Donnerstag, 28. Dezember 2017

Feuerzangenbowle

Feuerzangenbowle ist ja was für Silvester, oder?

Bei uns gab's Weihnachten allerdings
auch schon mal dieses schöne Spektakel😊.

Feuerzangenbowle - stay at home and enjoy

Und so 'ne Feuerzangenbowle ist nicht nur
schön anzusehen, sie schmeckt auch 
richtig gut!

Ich hab mal aufgeschrieben,
was ich für 4 Personen genommen hab...

1 Bio-Orange
1 Bio-Zitrone
1 Zimtstange
2 Sternanis
1 Nelke
1 Fl. trockenen Rotwein
250 ml Rum 54% vol.
1 Zuckerhut

Feuerzangenbowle - stay at home and enjoy

Von der Orange und der Zitrone jeweils die Schale
dünn abschälen und den Saft auspressen.
Den Saft durch ein Sieb in einen Topf seihen und 
die Schalen der Zitrusfrüchte, die Zimtstange, Sternanis,
Nelke und den Rotwein dazugeben.
Alles zusammen erhitzen, 
aber nicht kochen lassen.
 Auch den Rum erwärmen.
Den Zuckerhut auf der Feuerzange
über den Topf legen.

Den Zuckerhut mit etwas Rum begießen
und anzünden.
Bevor die Flamme erlischt 
vorsichtig mit einer Kelle Rum nachgießen.

Feuerzangenbowle - stay at home and enjoy

Das wird so lange wiederholt, 

Feuerzangenbowle - stay at home and enjoy

bis sämtlicher Zucker "geschmolzen" ist.

Feuerzangenbowle - stay at home and enjoy

Jetzt gut umrühren 
und die Weinmischung 
in Punschgläser oder Becher füllen.

Feuerzangenbowle - stay at home and enjoy

Und dann genießen!
So'n selbstgemachter Punsch 
ist deutlich leckerer 
als die fertigen Mischungen.

Feuerzangenbowle - stay at home and enjoy

Habt einen schönen Tag!

Sonntag, 24. Dezember 2017

Was Weihnachten ist...


Was Weihnachten ist, haben wir fast vergessen.
Weihnachten ist mehr als ein festliches Essen.
Weihnachten ist mehr als Lärm und Kaufen,
durch neonbeleuchtete Straßen laufen.
Weihnachten ist: Zeit für Kinder haben,
und auch für Fremde kleine Gaben.
Weihnachten ist mehr als Geschenke schenken.
Weihnachten ist: mit dem Herzen denken.
Und alte Lieder beim Kerzenschein -
so soll Weihnachten sein.
(unbekannter Verfasser)



Ich wünsch allen meinen Leserinnen und Lesern
ein zauberhaftes Weihnachtsfest1

Donnerstag, 21. Dezember 2017

DIY - Weihnachtswichtel

Neulich zeigte sich bei Pinterest
ganz oben ein Bild 
von Pompom-Wichteln.

Pompom-Wichtel - stay at home and enjoy

So niedlich wie die Kleinen aussahen,
war ich sofort angefixt 
hab mir Pappringe (Ø ca. 3cm) für 
kleine Pompoms ausgeschnitten,
Wolle gesucht 
und losgelegt....

mit einfachem Acryl-Garn,
von dem ich Fäden von knapp 1,5m Länge 
abgeschnitten habe und hab angefangen
Das Garn um die doppelt gelegten 
Pappringe zu wickeln.

Pompom-Wichtel - stay at home and enjoy

Als ich mit der Häkelnadel den Faden
nicht mehr durch das Loch in der Mitte ziehen konnte
habe ich aufgehört zu wickeln
und das Garn im Pappring aufgeschnitten.

Pompom-Wichtel - stay at home and enjoy

Mittig zwischen den Pappscheiben 
einen Faden eingezogen, 
doppelt verknotet und 
die Pappscheiben eingeschnitten 
und herausgenommen.

Fertig ist der Pompom😀

Pompom-Wichtel - stay at home and enjoy

Als nächstes werden aus Bastelfilz
die Mützen geschnitten.
Ich hab sie aus den Ecken herausgeschnitten,
da hat man gleich zwei gerade Kanten (Kantenlänge 7cm).

Pompom-Wichtel - stay at home and enjoy

An denen werden die Mützen auch 
mit Heißklebepistole zusammengeklebt
oder aber, wer mag, zusammengenäht.

Als nächstes einen Faden 
von innen der Mütze durch die Spitze ziehen,
durch eine Holzkugel fädeln und wieder zurück,
und auch zurück durch die Mütze.

Pompom-Wichtel - stay at home and enjoy

Den Faden im inneren der Mütze verknoten 
und nach oben ziehen.

Pompom-Wichtel - stay at home and enjoy

Abschließend die Mütze am inneren Rand
mit Kleber aus der Heißklebepistole versehen
und auf den Pompom setzen.
Eine kleine Perle für die Nase
ebenfalls mit Kleber am Rand der Mütze
auf der Vorderseite fixieren
- fertig!

Pompom-Wichtel - stay at home and enjoy

Hier hängen die kleinen Wichtel 
in der Zimmertanne 
und warten auf Weihnachten! 

Pompom-Wichtel - stay at home and enjoy

Habt einen schönen Tag!

Montag, 18. Dezember 2017

Alle Jahre wieder...

Passend zur Weihnachtszeit
hab ich heut ein Rezept 
für ein Glühweingelee,
das ich mit euch teilen möchte.

Glühwein-Gelee - stay at home and enjoy

Vielleicht sucht ihr noch 
nach einer Idee für ein Mitbringsel...
das Gelee schmeckt aber so gut,
daß man es gar nicht verschenken müsste,
sondern auch gern selber behalten könnte.

Welche Zutaten werden benötigt?

Glühwein-Gelee - stay at home and enjoy

Für 5 Gläser à 250ml 

2-3 Granatäpfel
2-3 Orangen (davon 1 Bio-Orange)
1 Stück Ingwer (ca. 25g)
2 Sternanis
2 Zimtstangen 
8 Nelken

400ml Rotwein oder Fliederbeersaft
500g Gelierzucker 2:1

Glühwein-Gelee - stay at home and enjoy

Die Granatäpfel werden wie Orangen ausgepreßt 
und davon wird 300ml Saft abgemessen.
Von der Bio-Orange die Schale dünn abschälen.
Die Orangen ebenfalls auspressen
und 250ml Saft auffangen.

Glühwein-Gelee - stay at home and enjoy

Den Ingwer in dickere Scheiben schneiden
und mit den Gewürzen, der Orangenschale und den Säften 
in einen ausreichend großen Kochtopf geben
und mindestens 3 Stunden 
bei Zimmertemperatur ziehen lassen.

Glühwein-Gelee - stay at home and enjoy

Jetzt den Gelierzucker 
und den Rotwein/Fliederbeersaft dazugeben,
alles verrühren 
und die Mischung zum Kochen bringen.


Wundert euch nicht über die Flüssigkeitsmenge,
mit weniger würde das Gelee
zu süß werden.
So muß es etwas länger kochen...

5 Minuten sprudelnd kochen lassen, 
die Gelierprobe machen 
und wenn das Gelee 
die richtige Konsistenz hat,
die Mischung durch ein Sieb gießen 
und heißt in sterilisierte Gläser füllen,
verschließen und über Kopf stellen.
Nach 5 Minuten wieder umdrehen.

Glühwein-Gelee - stay at home and enjoy

So verziert macht sich
das Glühwein-Gelee gut als
kleines Geschenk.

Glühwein-Gelee - stay at home and enjoy

Zum Sterilisieren stelle ich die Gläser
für 10 Minuten in den 100°C heißen Backofen
und koche die Deckel für 5 Minuten.

Glühwein-Gelee - stay at home and enjoy

Habt einen schönen Tag!

Donnerstag, 14. Dezember 2017

Wenn's dann mal schneit...

Hier oben in Norddeutschland 
sah es in den letzten Jahren 
mit Schnee im Winter 
eher mau aus...

Aber nun hat es doch 
am letzten Sonntag
- am 2. Advent -
angefangen zu schneien.
Erstmal ganz zaghaft
und am Montagmorgen 
war auch nicht mehr 
sehr viel zu sehen...

Am späten Montagnachmittag fing es dann wieder an
in dicken Flocken zu schneien.

Später am Abend bin ich dann 
noch mal raus 
und hab ein paar Fotos gemacht...

Von der Philobank

Im Schnee - stay at home and enjoy

dem Rosenbogen bei der Annabelle-Hecke,

Im Schnee - stay at home and enjoy

dem Lichterbogen im Schuppen

Im Schnee - stay at home and enjoy

und dem Rosenbogen im vorderen Garten.

Hier kann man erahnen,
wie schön dick der Schnee auf 
Zweigen und Äsen liegt.

Im Schnee - stay at home and enjoy

Aber schon am Dienstagmorgen 
fing es an zu tauen.

Nachmittags war dann zwar
schon noch Schnee da,
aber er war eben schon 
etwas zusammengefallen.

Davon hab ich allerdings noch 
ein paar Fotos gemacht.
Wer weiß, wann's hier 
mal wieder so weiß wird...😎

Die Mauer bei der Chill-Ecke.

Im Schnee - stay at home and enjoy

Die Philobank im Schnee.

Im Schnee - stay at home and enjoy

Die Eisenmuschel im vorderen Garten.

Im Schnee - stay at home and enjoy


Deko in der Eisenmuschel

Im Schnee - stay at home and enjoy

und hier der kleine Tisch vor der Tür
hinter der Eisenmuschel.

Im Schnee - stay at home and enjoy

Die Dekohütte ist mittlerweile auch
mit einer Tannengirlande verziert.
Außerdem hat sie eine 
neue Lichterkette bekommen,
die allerdings erst am späten Nachmittag 
zu leuchten beginnt.

Im Schnee - stay at home and enjoy

Das war's aus dem winterlichen Garten 
hier bei uns....

Im Schnee - stay at home and enjoy

Heut ist zwar noch Schnee da,
allerinds schon deutlich dezimiert...

Mal sehen ob's noch mal 
weiß wird...

Im Schnee - stay at home and enjoy

Habt einen schönen Tag!

Sonntag, 10. Dezember 2017

Weihnachtsbäckerei für Zimtfans

Wie soll ich anfangen?

Damit, daß ich als Teenie 
gern mit Freundinnen Tee getrunken hab
und es dazu meistens Kekse gab....?
Ich gern Kekse gebacken hab...?
Ich ein tolles Backbuch hatte,
aus dem ich einiges ausprobiert hab...
und, daß ich gern Zimt und Zucker mag...?

Ein favorisiertes Gebäck,
neben dem Teegebäck nach dem Rezept von Dr. Oe*
und dem sehr Backpulver-lastigem Keksrezept
von "Amanda der Schönen"
waren 'Schwedische Julkuchen'.

Schwedische Julkuchen - stay at home and enjoy

Ja und das Rezept gibt's heute hier...
weil ich diese Kekse immer noch sehr gern esse😀.

Was braucht ihr?

250g kalte Butter
120g Zucker
1 Päckchen Vanillinzucker
1 Prise Salz
400g Mehl Type 405
1 TL Backpulver

Schwedische Julkuchen - stay at home and enjoy

Die Zutaten zügig zu einem Mürbeteig verkneten
und anschließend für mindestens 1 Stunde
im Kühlschrank parken.

Den Backofen auf 180°C vorheizen.

Dann wird der Teig
portionsweise verarbeitet.

Schwedische Julkuchen - stay at home and enjoy

Also auf gut bemehlter Arbeitsplatte
ausrollen, auf knapp 1/2 cm Dicke,
ausstechen und mit einer Palette
auf ein mit Backpapier
ausgelegtes Backblech legen.

Schwedische Julkuchen - stay at home and enjoy

Für's "Topping" braucht ihr

Zucker
gemahlenen Zimt
1 Eiklar

Die Kekse mit Eiklar bestreichen
und mit Zimt und Zucker
- als Mischung - bestreuen.

Schwedische Julkuchen - stay at home and enjoy

Jetzt gehen die Kekse
für 10 Minuten in den Backofen.

Anschließend auf einem Kuchengitter
auskühlen lassen
und dann in einer gut
schließenden Dose aufbewahren.

Schwedische Julkuchen - stay at home and enjoy

Also los, wer mag😀
es ist noch Adventszeit!


Habt einen schönen Tag!